GeilerGravelGranFondo

…man, was war das für eine geniale gravelrunde! So weit bin ich bis jetzt hier in der gegend mit dem gravelbike noch nie herumgekommen. Und was für eine menge an fietspads, dijks und wandelpads es bei zieuvent / lichtenvorde es gibt. Einfach unglaublich schöne radwege durch die natur! Ich habe es sehr genossen, obwohl die sonne heute nur stellenweise gegen mittag sich zeigte. Zum radeln allerdings war es ideal. Das war nicht das letzte mal, dass ich diese runde geradelt bin.

Advertisements

SoEinWenigToskana

…einen tag nach dem ventoux abenteuer gings ruhiger durch die gegend. Schöne kleine straßen (danke, komoot) machten die tour zu einem radelerlebnis und als fotograf kam ich auch voll auf meine kosten.

KurzUndKnackig

…durch die dentelles de montmirail nach malaucene und bedoin. Nur 40km aber über 600Hm. Viele radler waren heute unterwegs und in bedoin war markt. Da kriegte man kein bein an den boden!

VenasqueColDeMursGordes

…auf bekannten wegen zu dem wunderschön auf einem felsen gelegenen venasque geradelt. Über den col de murs gings dann rasant nach gorde, dass an pfingsten total voll mit touristen war. Auf dem heimweg über st.didier gabs dann noch ein paar höhemmeter richtung start.

MontVentouxNumeroSept

…ausgesucht hatte ich mir den angeblich wärmsten tag der woche; unten als auch auf dem mont ventoux. So ging es bei angenehmen temperaturen morgens um 9 uhr los. Die bergspitze versteckte sich diskret hinter wolken, aber ich war ja für alle fälle gut gerüstet. Nicht noch einmal sollte es mir passieren, unten bei 20°C loszufshren um oben dann bei 0°C in der abfahrt einzufrieren. An dem tag hatte ich richtig gute beine und ich konnte den anstieg mit nur einer kurzen fotopause, am chalet reynard (Da halte ich seit der ersten mont ventoux erfahrung immer kurz an) komplett bis zum gipfel durchfahren. Oben wurde es recht frisch, aber es blies kein starker wind, der das ganze nur unangenehmer gemacht hätte.
Kurz umgezogen, eben die erfolgsmeldung per telefon abgesetzt und schon gings durch die wolkensuppe richtung sault. Als rückweg hatte ich mir den gorges de la nesque ausgesucht. Hier war mir auch wieder warm genug und konnte wieder in kurzkurz die fahrt weiter fortsetzen. Die neue GOREtex jacke hat sich übrigens toll bewährt! Auf wunderschönen kleinen wegen brachte mich dann komoot richtung camoingplatz.

WiedersehenRunde

…es ist einfach immer wieder schön, hier vorbeizuschauen und natürlich zu radeln. Die gegend am fuße des mont ventoux hat da ne menge zu bieten. Zum ersten mal bin ich im mai hier und es ist alles wunderbar grün. Besonders der wein leuchtet in hellem grün. Entgegen den wetterprognosen, ist das wetter so viel besser als erwartet. Die transferetappe von heidelberg in die provence war total verregnet und wir hatten schon schlimmstes befürchtet. Zum glück hat es sich nicht bewahrheitet.
Über bedoin und den kleinen col de la madeleine ging es durch die dentelles de montmirail wieder zurück. ‚Nur‘ 38,5 km aber über 600Hm. Eine schöne tour zum einstieg. Ach ja, der mont ventoux versteckt sich hinter wolken und die temperaturen sind oben bei -1 bis 3 grad. In den nächsten tagen soll es auch dort oben wärmer werden…Mal schauen!

OdenwaldDieZweite

…115km und 1630Hm waren auf der 2. etappe zu bewältigen. Wieder schöne steilstücke, aber auch tolle lange abfahrten ohne verkehr! Von erbach nach eberbach: einfach genial. In gaimühle entschied ich mich spontan den katzenbuckel zu fahren. Der hatte es richtig in sich: teilweise 13% bei ca. 300 Hm… Die rückfahrt am neckar war windunterstützt ;-))