AufDenSpurenDesKrusnoton

….als erstes gilt an dieser stelle dem jörg ein ganz dickes dankeschön, denn ohne seine radltechnischen fähigkeiten wäre diese fahrt ins sprichwörtliche wasser gefallen. Auf einer tour, drei tage vor diesem event ist nämlich im elbsandsteingebirge mein kleines kettenblatt komplett ausgefallen. Es sah aus als ob es aus haifischzähnen bestünde ;-( Es war auch nicht möglich gewesen in der näheren oder weiteren umgebung irgendwo ein ersatzblatt spontan zu erstehen…
Aber der jörg hatte noch eins und hat mit noch gleich ein neues ritzelpaket und ne kette (beides hatte ich pro forma zufällig dabei) eingebaut. Es hat wunderbar funktioniert und so konnten wir am samstag auf den spuren des krusnoton durch das böhmische erzgebirge radeln. Am freitag hätte ich keinen pfifferling für diese veranstaltung gegeben, denn es meimelte den ganzen nachmittag und auf in den bergen war die sichweite aufgrund des nebels so bei 20m. Aber am samstag sah das wetter ganz ordentlich aus: trocken , die sonne schien, aber es war frisch.
Jörg hatte die tour schon mal vor 2 wochen getestet und so konnte ich mich auf meinen guide verlassen. In teplice war der offizielle start des krusnoton dem wir so ziemlich auf der 110er strecke folgten. Was ich auf der strecke so erlebt habe , war eine perfekte organisation mit abgesperrten straßen und vielen helfern an den kreuzungen. Zur orientierung gab es keine pfeile an laternen und bäumen, sondern die pfeile waren auf die straße gemalt. War man mal dann doch auf die falsche tour geraten, gabe es auch entsprechende hinweise auf dem asphalt. ich fand das topp!
Mittags machten wir pause in einer kleinen wirtschaft mit gulasch und knödeln. Danach ging es immer wieder bergauf und bergab. der freilauf meines hinterrades machte radau bei geschwindigkeiten von mehr als 40 km/h, es sei denn ich trat mit. das war natürlich in kurven nicht so prickelnd… nacheinder überholten uns dann die einzelnen gruppen der krusnoton tour. erst die 110er, dann die 180er und zum schluss die 250er, die 4900 Hm zu bewältigen hatten. Wir kamen nach 101 km und 1575 Hm sicher und trocken in osek an.

http://www.krusnoton.cz/de/

DieHeideBlüht

…in der hogen veluwe, fast 😉 Lange runde zur posbank… Die anfahrt war klasse. Auf kleinen, für mich neuen wegen ging es westwärts. Einzig der teil von velp aus richtung doetinchem war nicht sooo prickelnd. Der rückweg von varsseveld nach aalten dagegen war eine tolle gravelstrecke, aber mit dem rennrad auch noch gut zu bewältigen. 175 km und ein paar höhenmeter…

RaphaRideWithMiekeKröger

…schöner ride auf kleinen wegen durch die rheinlandschaft. Dabei blies ordentlich der wind. fast wie zuhause.

TollerBomberg

…schon im letzten jahr hatte mir diese RTF über 150 km gut gefallen. Und so war sie schon lange mit sohnemann geplant sie wieder unter die räder zu nehmen. Dass sich daraus kurzfristig eine RadTwitterFahrt entwickelte war doppelt schön. So konnte ich cathrin, andreas, chris und sir g. kennenlernen.
Auf schönen nebenstrecken ging es richtung teutoburgerwald wo als erstes highlight die serpentinen von lienen auf dem programm standen… Nach der 3. kontrolle musste ich unbedingt den 25%, oder waren es 35%? knapp der neben der strecke lag antesten. Dieses stück kannte ich noch von der holländischen tecklenburg rundfahrt. Über tecklenburg ging es dann mit etwas windunterstützung ins schöne münsterland zurück.
Zum schluss trafen wir dann an der letzten kontrolle leo bröker, der „straßenchef“ des MS giros. Als ich ihm erzählte, dass wir uns 1994 in viechtach getroffen haten und meinen namen nannte, sagte er: dann bist aus vreden und lehrer. Wahnsinn, was der mensch für ein gedächtnis hat.
Im ziel gabs dann den lohn der radelei…

AufDenSpurenDerHolländischenRennradMeisterschaften

…mit andreas nach ‚s-heerenberg gefietst. Mit dabei waren der outletverkauf bei rose und test der nationalen holländischen radmeisterschaftsstrecke. Leider gabs bei specialized nix neues zu gucken… Aber schön warm war es!

AtemberaubendeAusblicke

…auf der tour nach schluderns und mals. Von laas aus gings direkt steil nach allitz hoch. Aber die mühe hatte sich gelohnt, denn von da oben gab es und auch später noch klasse ausblicke ins vinschgau und die alpen! Zwischendurch versuchten wir noch ein paar meter auf einem trail abzukürzen, aber das endete mit einer radwanderung 😉 Trotzdem eine tolle tour und zum fotografieren gabs möglichkeiten genug!