DritteEtappe

…der deutschland tour. Mein standort, südlich von eisenach war recht günstig. Morgens bin ich die offizielle strecke von eisenach nach krauthausen „rückwärts“ gefahren. Tolle straßen, schön hügelig, aber auch mit schatten, was bei den hohen temperaturen sehr angenehm war. In eisenach habe ich dann nur kurz den zielbereich angeschaut und bin gleich weitergefahren, weil es einfach zu heiß war und kein schatten in der nähe war. An der hohen sonne habe ich dann auf die tour gewartet und die renner 2x gesehen. Beim ersten mal waren julian alaphilippe und mads pedersen in front, in der zweiten passage hatte eine kopfgruppe die beiden wieder eingesammelt und zum schluss gewann Kasper Asgreen vor Jasper Stuyven.

DeutschlandTourErsteEtappe

…von hannover nach halberstadt. Die bilder sind von der letzten bergwertung des tages in huy-neinstedt. Hier wurden gerade der letzte der ausreißer gestellt: Julien Bernard (Trek-Segafredo) 18 km später gewann dann pascal ackermann die 1. etappe! Auf den bildern zu sehen: julien bernard, kasper asgreen, vincenzo nibali, julian alaphilippe, andre greipel, lennard kämna, marcel sieberg, marcus burghardt….

RatN2019

…mit dem titel können die meisten nix anfangen, aber dahinter versteckt sich ein bikepacking radrennen rund um die niederlande mit 1900km. Start war am 1. mai in amerongen, dort werden auch die starter wieder erwartet. Ich hatte mich dieses mal nicht auf den weg nach holten gemacht, sondern zur posbank. Übrigens auch ein schönes 1. mai ziel 😉
An den serpentinen von rozendaal habe ich dann auf den basti und den christian gewartet. Das war schon interessant zu sehen, mit wie viel, bzw. wenig gepäck da einige unterwegs waren… Basti habe ich nur kurz begleitet, christian habe ich die ganze strecke von der posbank bis nach zwillbrock begleitet. An dem abend ist er noch bis zum holterberg gefahren!!

MünsterlandGIRO2018

…hute mal wieder den profis entgegengefahren und an den asbecker wellen und dem coesfelder berg zugeschaut. Nach 12 jahren war wieder start des MSgiro in coesfeld und es wurde spannend. Trocken, kühl wars und böiger wind riss das feld auseinander. Für die zuschauer war das natürlich attraktiver die fahrer in grüppchen zu erleben. Am coesfelder berg war 2006 fast überhaupt nix los. Dieses jahr waren an der bergwertung an die 200 fans versammelt. Das war ne tolle stimmung vor ort…

DTour #5 Etappe3

…nach dem summit orscholz ging es auf die letzten kilometer der 3. etappe. Das hauptfeld war inzwischen nähergekommen… im Ziel in merzig feierte matej mohoric die übernahme des roten, grünen, und schwarzen trikots

DTour #4 Etappe3

…die 3. etappe startete in trier und ging nach merzig. Über einen rundkurs um merzig, der zweimal durchfahren werden musste, gab es zum schluss noch einen extrastich, den kreuzberg, der für eine richtige selektion sorgte.
Die kopfgruppe mit rick zabel im anstieg nach nohn… Danach alle favoriten mit schachmann, dumoulin, mohoric und politt.

DTour #3 Etappe3

…die 3. etappe startete in trier und ging nach merzig. Der erste anstieg der etappe mit 13% war in saarhölzbach. Hinter einer kleinen gruppe kamen dann auch die favoriten: tom dumoulin und matej mohoric, nils politt, maximilian schachmann im roten trikot und pascal ackermann.

DTour #2 Etappe2

…toller sport wurde auf der langen etappe von bonn nach trier geboten. Und am ende gab es sogar einen deutschen sieger: maximilian schachmann. Etappensieger, träger des roten, grünen und weißen trikots!

DTour #1

…nach 10 jahren war es wieder soweit: das revival der deutschlandtour! Klein und fein. Zwar nur vier etappen, aber dafür durch eine der schönsten radelecken deutschlands: das moselgebiet und das saarland. Ich wollte auf jeden fall dabeisein und hatte meine“zelte“ in mertig aufgeschlagen um zwei etappen der DTour zur sehen.
Als erstes wollte ich mir die saarschleife vom dortigen baumwipfelpfad ansehen… aber das wetter (gewitter) hatte was dagegen. Ich hatte schlimmes für die weiteren tage befürchtet und am nächsten morgen regnete es ordentlich ;-(

Meine 8. Etappe

…das war meine 8. etappe der tour, einen tag bevor sie offiziel, gefahren wurde. Es war nicht ganz das original, da ich nicht in rennes, sondern in st meen in die strecke eingestiegen bin und das ende der der etappe etwas vor mur de bretagne lag.
Immerhin 144 km und 1648 HM kamen da zusammen: https://www.strava.com/activities/343052229 …es war sehr heiß an dem tag und so musste ich doch einige liter im laufe des tages verdrücken. Auf der strecke war ich fast nie allein. es scheint bei etlichen radlern beliebt zu sein, die strecke einen tag vorher abzuradeln. Besonders die truppe von http://beforethetour.com machte es mir sehr bequem. Die hatten motoradfahrer dabei, die alle kreuzungen und kreisverkehre immer absperrten. Leider machten die mehr pausen als ich, sodass ich sie erst eine stunde später erst am zielort wiedertraf…
Die bretagne als radelgelände ist recht anspruchsvoll. Nicht, dass es da um riesige berge geht, aber es ist ein steiges auf und ab im bereich bis zu 300 meter. Einen richtigen rhytmus zu finden fällt da recht schwer. Aber es hat alles gut geklappt und meine liebe frau hatte am zielort schon einen tollen stellplatz für unser wohnmobil gefunde. So konnte die tour kommen