MontVentouxNumeroSept

…ausgesucht hatte ich mir den angeblich wärmsten tag der woche; unten als auch auf dem mont ventoux. So ging es bei angenehmen temperaturen morgens um 9 uhr los. Die bergspitze versteckte sich diskret hinter wolken, aber ich war ja für alle fälle gut gerüstet. Nicht noch einmal sollte es mir passieren, unten bei 20°C loszufshren um oben dann bei 0°C in der abfahrt einzufrieren. An dem tag hatte ich richtig gute beine und ich konnte den anstieg mit nur einer kurzen fotopause, am chalet reynard (Da halte ich seit der ersten mont ventoux erfahrung immer kurz an) komplett bis zum gipfel durchfahren. Oben wurde es recht frisch, aber es blies kein starker wind, der das ganze nur unangenehmer gemacht hätte.
Kurz umgezogen, eben die erfolgsmeldung per telefon abgesetzt und schon gings durch die wolkensuppe richtung sault. Als rückweg hatte ich mir den gorges de la nesque ausgesucht. Hier war mir auch wieder warm genug und konnte wieder in kurzkurz die fahrt weiter fortsetzen. Die neue GOREtex jacke hat sich übrigens toll bewährt! Auf wunderschönen kleinen wegen brachte mich dann komoot richtung camoingplatz.

Advertisements