EuregioGravelRide

Der 1. #EuregioGravelRide ist Geschichte. Fast 400 Teilnehmer haben auf ihren Rädern das deutsch- niederländische Grenzgebiet unsicher gemacht. Das Wetter war vom Feinsten und wird für nächstes Jahr genauso bestellt 😉 Einige der Teilnehmer hatten die sommerliche Temperaturen genutzt und sind mit ihren Rädern aus dem Pott, oder aus Münster angereist!! Alle waren von der Strecke begeistert, sodass eine Fortführung dieses Events nichts im Wege stehen sollte! Mir hat es schon in der Vorbereitung Spaß gemacht die Strecke zu entwerfen und es freut mich, dass es so gut angekommen ist. Besten Dank an dieser Stelle auch an Gerrit Huurneman, der auf holländischer Seite für die streckenführung verantwortlich war!
Noch mehr Bilder gibt es hier… https://bit.ly/2kMWg9I

DritteEtappe

…der deutschland tour. Mein standort, südlich von eisenach war recht günstig. Morgens bin ich die offizielle strecke von eisenach nach krauthausen „rückwärts“ gefahren. Tolle straßen, schön hügelig, aber auch mit schatten, was bei den hohen temperaturen sehr angenehm war. In eisenach habe ich dann nur kurz den zielbereich angeschaut und bin gleich weitergefahren, weil es einfach zu heiß war und kein schatten in der nähe war. An der hohen sonne habe ich dann auf die tour gewartet und die renner 2x gesehen. Beim ersten mal waren julian alaphilippe und mads pedersen in front, in der zweiten passage hatte eine kopfgruppe die beiden wieder eingesammelt und zum schluss gewann Kasper Asgreen vor Jasper Stuyven.

DeutschlandTourUndBrocken

..war ein paar tage bei der deutschland tour unterwegs und habe die etappen 1 und 3 gesehen. Nebenbei blieb aber genügend zeit um selbst zu radeln: z.b. auf den brocken. Recht früh gings los und so waren morgens um halb zehn nur 3 personen auf dem gipfel inclusive mich selbst. Der himmel war verhangen, trotzdem waren es angenehme 15°. Aber was hat sich die gegend verändert! Soviel braune fichten und abgeholzte flächen ;-(( Das sah vor 6 jahren noch anders aus! Vom brocken gings dann durch den ostharz richtung rappbodetalsperre und in großem bogen nach wernigerode zurück: 100km 😉

SchwarzeSerie

…beeindruckende landschaften waren das, die ich letzte woche abgeradelt bin. Nicht sooo flach wie das münsterland und deshalb immer wieder diese tollen blicke in die landschft. SchwarzWeiß gibt dem ganzen noch so einen schönen dramatischen anstrich.

SüdlichVonHannover

…gibt es ne reihe lohnenswerter ziele: die marienburg, der solling, der deister, der benther berg, der ith, der hildesheimer wald Schöne sonnige touren waren das, bis auf die letzte tour nach alfeld, wo mich auch der zweite Conti GP innerhalb einer woche im stich ließ. Aber zum schluss hat alles gut geklappt und ich fahre jetzt auf dem RRlaufradsatz die neuen 5000er. 3800km haben sie gehalten.

HaldenGravelRide #2

…die aussichten von den halden war immer wieder toll. Der track war sehr gut mit den gravelbikes zu fahren. Christian hatte dieses mal mit mahlsand keine probleme. Es rollte wirklich gut über die halden. Die halde norddeutschland mit dem geleucht würde ich mir gern mal bei sonnenauf- oder untergang anschauen. Unscheinbar am weg lag die halde rockelsberg. Es gab auch hier keine skulptur zu bestaunen, aber die plattform auf der spitze bot einen super blick auf den rhein und den pott. Allerdings auch auf die dunklen wolken, die sich von holland näherten. Nach kaffee und kuchenpause im ziegenpeter steuerten wir das letzte highlight der tour an: tiger & turtle. Am cafemobil konnten wir uns zum schluss noch mal stärken und die heimreise antreten. Insgesamt war das eine sehr gelungene veranstaltung, die nach einer fortsetzung „schreit“ 🙂

HaldenGravelRide #1

…nach dem tollem GravelGranFondoVreden stand am samstag der nächste gravelride auf der agenda. Nicht mehr ganz so warm, 5°C 😦 , dafür sonnig & (fast) trocken. Start des 77km HaldenGraveRide war der landschaftspark nord in duisburg. Dann gings zur halde pattberg, halde rheinpreußen. halde norddeutschland, halde rockelsberg und zum Schluss zum angerpark mit der Skulptur Tiger & Turtle Halde. Pause & fotostops kamen nicht zu kurz, sei es wegen ner panne, sightseeing oder kaffee. So war das tempo der tour recht entspannt und man hatte viel zeit sich auszutauschen. Geplant mit komoot muss ich sagen, das die software einen wirklich guten dienst gemacht hat. Tolle tracks mit viel schotter waren das resultat, das mussten auch die locals, christian, daniel und tom anerkennen.