TransAlp2 #6

Die letzte Etappe mit 83km und knapp 1000Hm verging wie im Fluge. Die Abfahrt mit tollem Blick auf die Berge war ein Genuss: eine schöne geschwungene Straße, wo man es rollen lassen konnte. Da wir aber keinen Bock auf Autoverkehr hatten umfuhren wir Innsbruck über den knapp bei Mutters. Komoot hielt dann für uns eine Überraschung in Petto: eine Schotterabfahrt von 200m bei 22%! Da war schieben angesagt. Nur MTB Fahrer Gerald meisterte das Stück mit dem Renner. Von Telfs aus mussten wir uns dann zum Schluss noch einmal einen Berg raufqälen. Nach den müden Beinen vom Vortag lief es aber an dieser Steigung ganz ordentlich. Die Steigung mit größtenteils um die 8% meisterten wir alle ganz gut und trafen nach einer kurzen Pause zwischendurch gegen 13 Uhr in Mittenwald ein. Es war geschafft! 672 km und 11432Hm in sechs Tagen zurückgelegt!

Advertisements

TransAlp2 #5

Die Etappe sah in der Planung recht easy aus: 109km und 1500Hm und dabei keine großen Steigungsprozente, sondern ein stetiger Anstieg bis zum Ziel in Steinach am Brenner. Aber die Fahrt auf dem Radweg durch das Eisacktal war nicht so prickelnd. Teilweise nervte der Lärm des Autoverkehr, teilweise war die Radwegführung suboptimal. Wegen der ständigen Steigung hatte man immer Druck auf den Pedalen und je länger die Tour dauerte umso mehr freute man sich auf die Pausen… in Klausen (sehr sehenwert), in Mittenwald (I) und kurz vor dem Brenner in Gossensaß. Cola, Eis und andere Flüssigkeiten wurden jeweils konsumiert um bei der Hitze zu überleben. 10km Abfahrt vom Brenner nach Steinach war die Belohnung zum Abschluss des Tages. Im Hotel wimmelte es von Holländern: fast wie zu Hause habe ich mich da gefühlt.

Der Abend endete lecker mit Burgern & Bier unter der Brennerautobahn.

TransAlp2 #4

Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten wir direkt an der Pension mit der Auffahrt auf den Manghen Pass. Quaeldich.de schreibt: Von Süden kommend ist er also das Tor in die faszinierende Bergwelt der Dolomiten. Und neben den Dolomitenpässen wie Sella, Pordoi oder Fedaia verblasst sein Name ungerechterweise auch. Ungerecht deswegen, weil seine Südanfahrt zu den langen, harten Anstiegen der italienischen Alpen gehört. Das hatte uns am Vorabend schon Mut gemacht. Zum Glück knallt die Sonne nicht so kräftig und ich fuhr bis auf 1700m ohe Pause durch. Das klappte ganz gut mit dem ganzen Gepäck.

Vor der ganzen Tour hatte ich noch überlegt die Übersetzung an meinem Rad zu wechseln und hinten ein 32/11 Ritzelpaket zu montieren. Dazu hätte ich aber auch das ganze Schaltwerk wechseln müssen. So fuhr ich die Tour mit der Kombination 50/34 (vorn) und 28/12 (hinten) und es ist gut gegangen. Niemals bin ich in den roten Bereich gefahren und hatte nach den Touren keine Krämpfe oder Muskelkater.

Die letzten 300Hm bis zum Pass waren dann schnell geschafft und der Ausblick war wieder ergreifend. Gerald war natürlich schon oben und wartete. Da es am Gipfel nicht sonderlich gemütlich war, fuhren wir ins Tal um Jörg abzufangen. Der hatte bei der Abfahrt mit seinen Scheibenbremsen gute Karten gehabt und folgte uns in nur kurzem Abstand. Gestärkt mit Gulaschsuppe und Cola wartete dann der Passo di Lavaze. Er begann recht bescheiden, steigerte sich dann aber über einige Kilometer auf 9% im Schnitt. Danach ging es wieder gemäßigter bergauf, bis das Schild mit den 18% am Straßenrand auftauchte… Gut, dass ich das nicht vorher gewusst hatte! Oben wurde dann wieder gewartet bis da Trio komplett war. Nach dem obligatorischen Gipfelfoto gings in rasanter Fahrt bis in die Innenstadt von Bozen. Zur Unterkunft mussten wir noch einige Meter zu Fuß laufen. Das war ein bisschen nervend, aber die Ferienwohnung war spitzenmäßig eingerichtet mit Waschmaschine und Aircondition. Das haben wir auch direkt genutzt und unsere Klamotten alle gewaschen. Etappe # 4: 84km, 2700Hm

TransAlp2 #3

Die 3. begann mit einem Werkstatt Besuch. Nach einiger Wartezeit war der Schaden am Schaltwerk innerhalb kürzester Zeit behoben und die Schaltung funzte ohne Probleme. Danach gab es keinen weiteren technischen Defekt mehr auf der Tour. Schnell noch paar Fotos vom Gardasee geschossen und die Aussicht von der Via Europa genossen ging es über die Berge Richtung Mori ins Etsch Tal.

Den Etsch Tal Radweg folgten wir einige Kilometer bis Calliano. Die Temperaturen lagen bei über 33° und die machten sich besonders bemerkbar im Anstieg zum Passo Sommo. Die Mittagspause in folgender Folgaria war genau passend und es gab leckere Coca-Cola unter Tiroler („Südtiroler Burger“).

Auf der Kaiserjägerstraße ging es zum Passo Menador, wo ist eine tolle Aussicht auf den Lago Caldonazzo und den Lago Levico gab. Für solche Momente radelt man mit dem Rad durch die Berge‼! Die Abfahrt ins Tal war nicht ungefährlich und beinahe hätte ein Auto Jörg vom Fahrrad geholt. Im Tal war die Hitze dann unerträglich und wir beschlossen noch einen kurzen Stop in einem Lokal zu machen. Mit Eis und Cola haben wir dann die letzten 20 km bis zum Ziel in Castenuovo überstanden. (Etappe 3: 92km, 1923Hm)

Unsere Unterkunft in Castelnuovo war B&B „De Monte“. Eine tolle Unterkunft mit sehr persönlicher Betreuung. So gab es auch gleich Bier und das Angebot uns am Abend zu einem Agrotourismo Restaurant zu fahren und wieder abzuholen.

Das Ristorante dell’Agriturismo Rore war echt klasse. Alles war frisch zubereitet und nicht sehr teuer.

Das Frühstück am nächsten Morgen war überwältigend: so eine Vielfalt an selbst gemachten Marmeladen, lokalen Wurst- und Käsespezialitäten inklusive Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten sowie frisch gebackenen Kuchen, habe ich selten erlebt. Das einzige Manko an der Unterkunft war die fehlende Klimaanlage. Aber das haben wir auch ganz gut überstanden, denn in der Nacht kühlte es doch angenehm ab.

Abends bereiteten wir uns dann seelisch auf die nächste schwere Etappe vor und strichen eine Bergwertung aus unserer Planung. Wir buchten dann auch unsere nächste Unterkunft in Bozen.

TransAlp2 #2

Zum Glück hatte das Hotel eine Aircondition und wir konnten die Nacht gut schlafen. Nach dem Frühstück wollten wir uns entspannt auf die Räder setzen und Richtung Riva del Garda fahren. Aber Jörgs Rad hatte etwas dagegen. Es war mal wieder platt 😦 …also wieder Schlauch wechseln. Im Lana suchten wir dann einen Fahrradmechaniker auf um ein neues Felgenband am Rad zu montieren damit wir nicht jeden Morgen diese Malaise am Start hatten. Der Schaden war schnell behoben Aber durch ein Missgeschick hatte sich das Schaltwerk am Hinterrad etwas verbogen. Die Kette lief nicht mehr sauber und und sprang hin und her. So konnten wir niemals über die Berge kommen. In St. Michael liehen wir uns eine Zange in einem Fahrradladen aus und konnten die Schaltung notdürftig reparieren. Vorbei am Kalterer See ging es auf der Weinstraße Richtung Süden, immer begleitet von einem schönen warmen Gegenwind. Nach kurzer Stärkung in Tramin bogen wir in das Non Tal ab. Hier ging es unter sengender Sonne Richtung Lago Molveno. In Spormaggiore hatte Gerald wohlweislich schon zwei Colas für Jörg und mich bestellt. Anders hätten wir die weiteren Kilometer nicht überstanden. Aber die meisten Höhenmeter waren hier schon überstanden und so konnten wir recht locker Richtung Molveno radeln. Tolle Ausblicke auf den See und die Landschaft machten diesen Streckenteil zu einem Vergnügen. Im Tal in Ponte Arche ist Jörg irgendwie an uns vorbeigefahren, ohne dass wir was gemerkt hatten. Da wir durch die Reparaturen am Morgen recht viel Zeit verloren hatten, drängte die Zeit und wir müssen sehen dass wir zügig nach Riva del Gana kamen. Die letzten Kilometer Richtung Gardasee waren fantastisch. Vorbei am Tenno ging es stramm bergab. Trotz des Zeitdrucks musste ich einfach anhalten und Fotos schießen. Gegen 19:00 Uhr kamen wir am Hotel an.

TransAlp2 #1

3 Verrückte, ein Plan: die Alpen per Rad hin- und zurück zu überqueren. Die erste Etappe sollte von Mittenwald nach Meran gehen. Die Tour sollte 164 km lang sein und circa 2600 Höhenmeter haben. Geplant war die Tour über das Timmelsjoch mit 2509 m.

Der Start war etwas frisch und feucht, aber der Wetterbericht sagte, dass es so einigermaßen trocken bliebe 😉 Nach 1,5 km kam die erste Ernüchterung ;-/ Platten an Jörgs Rad! Anscheinend musste an dem Rad ein größeres Problem sein denn einen Tag vorher hatten wir schon einen neuen Schlauch gewechselt und eine Runde als Test gefahren. Aber was wird uns übrig, Schlauch wechseln und weiter. Über Telfs näherten wir uns dem Ötztal und begannen die Kletterei Richtung Sölden. Nach der Kaffeepause begann der Regen und wir mussten die 1200 Höhenmeter bis zum Gipfel im Feuchten zurücklegen. Jeder fuhr in seinem Tempo die Strecke hoch. Je weiter man nach oben kam umso kälter wurde es. Oben war die Temperatur auf 4°C gefallen und es wehte ein strammer Wind. Schnell noch ein paar Fotos geschossen und nach dem Umziehen ging es rasant Richtung Tal. Ich habe auf der Abfahrt selten so gefroren wie auf diesem Teilstück. Meine Finger waren blau angelaufen. Auch mein Laufrad vorne schaukelte mal wieder vor sich hin: Schöner Mist. In Moos wartete schon Gerald und hatte einen Cappuccino bestellt. Ich brauchte eine halbe Stunde und einen weiteren Cappuccino um wieder auf Temperatur zu kommen. Nachdem auch Jörg wieder zu uns stieß gings rasant Richtung Meran. Die Temperaturen stiegen dabei auf 30 °C.

Stichwort BikePacking: …mein Radl mit der ornot Lenkertasche, rose Oberrohrtasche, wildcat fFametasche und dem rapha/Apidura Sattelbag. Mit dem gesamten Inhalt hat das Rad 14,4kg gewogen. Rad – 7,6kg, Wasserflaschen 2kg, Elektronik – 1kg, der Rest der Ersatzklamotten, Regensachen, Medizin, etc – 3,8kg.

VredenHamelnHannover

…wieder dasselbe spiel: ich will nach hannover und es sind ziemlich heiße temperaturen gemeldet. Der wind kam zuerst morgens um 5:30 uhr aus nördlichen richtungen drehte aber hinter dem teuto richtung NW / W. Da ließ es sich herrlich rollen. Morgens war es noch richtig frisch und den vormittag über recht bewölkt gewesen, sodass es sehr angenehm war zu radeln. Ab mittag wurde es zunehmend wärmer und der wasserverbrauch stieg sprungartig an. Die pausenstrategie hatte ich nach den ersten zwei vreden – hannover touren geändert und die pausen nach 80, 140 und 210 km gemacht. Das hat wunderbar geklappt.
Die strecke durchs münsterland war dieses mal auch neu überplant und führte über laer, nordwalde und bad iburg durch den teuto. Der kleine & große freden ist eine tour wert. Auch der streckenabschnitt nach hameln gefiel mir ganz gut. Es waren zwar viele radwege dabei, aber die waren größtenteils in gutem zustand gewesen. Ab hameln ließ ich mich dann von lars r. und mark p. dann händisch nach hannover navigieren. Dabei blies der wind uns kräftig in die seite oder ins gesicht.
Während ich am anfang der tour noch gedacht hatte, es liefe überhaupt nicht gut, wurde es im laufe der strecke immer besser und konnte meinen zeitplan locker um eine halbe stunde, trotz längerer pausen, unterbieten. Auch die beine machten nicht schlapp. Un so stieg ich in hannover um 18:30 uhr recht entspannt vom rad.
Alles lief perfekt auf der tour: die everve me hose saß wie angegossen und der neu montierte fizik aliante R5 sattel tat seinen dienst genauso gut wie auf meinem diverge. 271 km und 1413 Hm zeigte zum schluss der tacho…