FuerteventuraCycling #6

…zum abschied gabs dann noch mal eine windige abschiedsrunde. Und das reichte für 45 km und 755Hm 😉

https://www.strava.com/activities/1432489047

Advertisements

MandelblütenFondo

… fuerteventura cycling # 5 war eine 100 km in den gebirgigen norden. 1700 Hm verteilten sich über die gesamte strecke mit einigen schönen anstiegen und aussichten. Z.b. der berg bei betancuria. Diess mal bin ich entgegen der 2. tour auf fuerteventura erst über antigua durchs landesinnere gefahren um dann an der westseite die berge zu kreuzen. Dieses stück landschaft ist für radler ein genuss! Der gegenwind war heute nicht sooo stark und man konnte gut richtung süden rpllen.

FuerteventuraCycling #4

…bei dem ständigen SW wind musste ich wenigstens einmal nach morro jable ans südende der insel fahren, um endlich einmal auf dem rückweg windunterstützung zu haben. Der weg führte zum teil über die neue autobahn 😉 WIRKLICH. Wo es alternativen gab, musste man als radler die bahn verlassen. Sachen gibts 😉 Der hinweg war wie erwartet hügelig und gegenwindig. In morro jable habe ich mir zeit gelassen und mir die stadt und den strand angeguckt. Nen kaffee gab’s auch. Die rückfahrt war die reinste erholung…

FuerteventuraCycling #3

…die windverhältnisse während des aufenthalts waren außergewöhnlich. Normalerweise bläst der wind aus NO, hier blies er die ganze zeit aus SW. So war diese tour mehr oder wenige mit seitenwind begleitet. Das konnte man aber ganz gut aushalten. In las playitas konnte man ne menge an radlern und läufern treffen. Scheint so ein zentrum für triathleten wie der la santa club auf lanzarote zu sein.Höhepunkt im wahrsten sinne des wortes war dann der faro de entellada. Hier bot sich ein toller aus blick auf die küste und das meer.

FuerteventuraCycling #2

…fast 100 km an der westküste lang bis betancuria. Tolles wetter und relativ wenig wind: das musste genutzt werden. Betancuria ist ein nettes örtchen, das sich lohnt zu besuchen. Danach gehts mächtig hoch zum dach der tour auf 600m. Braunes gestein begleitet einen fast ständig auf den touren… Aber alles besser als schnee & eis!

FuerteventuraCycling #1

…der kälte entflohen um ein paar tage sonne zu tanken und einige kilometer mit dem rad abzustrampeln. Die berge auf fuerteventura sind zwar nicht hoch, aber das ständige auf und ab und das gespickt mit rampen bis zu 14% machen das gaze nicht einfacher. Die temperaturen sind topp und man kann in kurzkurz ganz gut fahren. Lediglich der wind ist nervig. Hier weht er ständig, mehr oder weniger heftig. Nachdem die ersten tage wettermäßig schlecht vorhergesagt worden waren, sah die realität entschieden besser aus. So konnte ich gleich am ersten tag eine schöne runde über la lajita, los hermosas (die rampe hatte bis zu 13%) und la pared drehen. Sehr sehr karg sieht die insel aus! Angeblich war sie früher einmal die kornkammer der canaren!