TransAlp2 #2

Zum Glück hatte das Hotel eine Aircondition und wir konnten die Nacht gut schlafen. Nach dem Frühstück wollten wir uns entspannt auf die Räder setzen und Richtung Riva del Garda fahren. Aber Jörgs Rad hatte etwas dagegen. Es war mal wieder platt 😦 …also wieder Schlauch wechseln. Im Lana suchten wir dann einen Fahrradmechaniker auf um ein neues Felgenband am Rad zu montieren damit wir nicht jeden Morgen diese Malaise am Start hatten. Der Schaden war schnell behoben Aber durch ein Missgeschick hatte sich das Schaltwerk am Hinterrad etwas verbogen. Die Kette lief nicht mehr sauber und und sprang hin und her. So konnten wir niemals über die Berge kommen. In St. Michael liehen wir uns eine Zange in einem Fahrradladen aus und konnten die Schaltung notdürftig reparieren. Vorbei am Kalterer See ging es auf der Weinstraße Richtung Süden, immer begleitet von einem schönen warmen Gegenwind. Nach kurzer Stärkung in Tramin bogen wir in das Non Tal ab. Hier ging es unter sengender Sonne Richtung Lago Molveno. In Spormaggiore hatte Gerald wohlweislich schon zwei Colas für Jörg und mich bestellt. Anders hätten wir die weiteren Kilometer nicht überstanden. Aber die meisten Höhenmeter waren hier schon überstanden und so konnten wir recht locker Richtung Molveno radeln. Tolle Ausblicke auf den See und die Landschaft machten diesen Streckenteil zu einem Vergnügen. Im Tal in Ponte Arche ist Jörg irgendwie an uns vorbeigefahren, ohne dass wir was gemerkt hatten. Da wir durch die Reparaturen am Morgen recht viel Zeit verloren hatten, drängte die Zeit und wir müssen sehen dass wir zügig nach Riva del Gana kamen. Die letzten Kilometer Richtung Gardasee waren fantastisch. Vorbei am Tenno ging es stramm bergab. Trotz des Zeitdrucks musste ich einfach anhalten und Fotos schießen. Gegen 19:00 Uhr kamen wir am Hotel an.

Advertisements